Slowenisches Gemüse in den Regalen der Geschäfte.

Die slowenische Wirtschaft betreffend

Moderator: Trojica

Benutzeravatar

Thema-Ersteller
Podsreda
Dem Forum verfallen
Beiträge: 757
Registriert: 10. Aug 2020 18:49
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: Hockenheim
Germany
Jul 2024 06 08:29

Slowenisches Gemüse in den Regalen der Geschäfte.

Ungelesener Beitrag von Podsreda

Händler bevorzugen slowenische Produkte, für viele Käufer ist jedoch der Preis wichtiger

Mit der Forderung nach einem größeren Anteil an slowenischem Gemüse in den Verkaufsregalen betonen slowenische Einzelhändler, dass sie darauf besonderes Augenmerk legen. Der Anteil der Käufer, denen der Preis wichtiger ist als die Herkunft, ist erneut gestiegen, was kaum zu beeinflussen ist.
Bei Spar wächst das Angebot an slowenischem Obst und Gemüse und hat einen Anteil von 32 % erreicht, teilte Spar Slowenien mit. Im vergangenen Jahr kauften sie rund 600 Tonnen slowenisches Obst und Gemüse mehr als im Jahr 2022, das sind 2.400 Tonnen mehr als im Jahr 2019.

Spar betont, dass sie lokale Erzeuger und Landwirte unterstützen, mit denen sie teilweise langfristige Verträge haben. „ Wenn genügend slowenische Produkte verfügbar sind, stoppen wir ausländische Einkäufe und bieten dem Kunden nur lokale Produkte an. Wir weichen nicht von unserer Strategie ab, lokale Produzenten und Landwirte auch bei höheren Preisen zu unterstützen “, versicherten sie. Im Durchschnitt zahlten sie für die oben genannten Kulturen 20 bis 30 Prozent höhere Einkaufspreise als für ausländisches Gemüse.

Sie möchten, dass Kunden häufiger slowenische Produkte kaufen. „ Marktforschungen zeigen, dass der Käufer zunehmend nach niedrigen Preisen für alle Produkte strebt, für slowenische Produkte jedoch nur bereit ist, einen um sechs Prozent höheren Preis zu zahlen. Noch vor einem Jahr war er bereit, 15 Prozent mehr zu zahlen “, fügten sie hinzu.

Engrotuš: Käufer konzentrieren sich mehr auf den Preis
In Engrotuš erklärten sie, dass sich die Käufer in der aktuellen wirtschaftlichen Situation mehr auf den Preis der Produkte konzentrieren, an den „ auf dem äußerst wettbewerbsintensiven slowenischen Markt “ sogar Händler ihr Angebot anpassen. „ Das gilt auch für Obst und Gemüse, die derzeit bei ausländischen Lieferanten meist günstiger sind. Bei Tuš bieten wir Produkte sowohl slowenischer als auch ausländischer Herkunft an, aber wir stellen fest, dass Kunden Kaufentscheidungen meist auf der Grundlage des Preises der Produkte treffen “, sagen sie erklärt.

Mercator: Die Produktion hängt zu sehr von natürlichen Bedingungen ab
Mercator gab an, dass der Anteil des in Slowenien angebauten Gemüses in seinen Regalen jedes Jahr zunimmt und dies hauptsächlich von der Jahreszeit abhängt. Ihren Schätzungen zufolge hängt die Produktion von Gemüse und Obst in Slowenien zu sehr von den natürlichen Bedingungen ab, da das Land nicht über genügend geeignete Infrastruktur wie Bewässerungssysteme und Gewächshäuser verfügt.

„ Unser vorrangiges Ziel ist es, ein ausreichend breites Sortiment an in Slowenien angebauten und verarbeiteten Produkten anzubieten. Im Bereich Obst und Gemüse kaufen wir auf anderen Märkten nur dann ein, wenn für bestimmte Produkte in Slowenien keine Saison ist oder falls doch „Die Mengen auf dem heimischen Markt sind nicht groß genug “, fügten sie hinzu.

Hofer: Slowenischer Anteil steigt auf 75 %
In Hofer gaben sie an, dass sie planen, bereits im Herbst saisonale Produkte von den Bauernhöfen einzukaufen, was bedeutet, dass sie die Vereinbarungen mit den Lieferanten ein Jahr im Voraus treffen. „ Wir halten uns stets an unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Lieferanten und nehmen die Produkte in vorher vereinbarten Mengen und zu vereinbarten Preisen ab. Wenn sie überschüssiges Obst oder Gemüse haben, kommen wir oft zu ihnen und kaufen es zurück “, schrieben sie.

Auf dem Höhepunkt der Saison, also vom Spätfrühling bis zum Herbst, wenn slowenisches Obst und Gemüse verfügbar ist, liegt der Anteil davon in den Regalen von Hofer bei bis zu 75 %, aktuell sind es jedoch etwa 40 %. „ Obst und Gemüse slowenischen Ursprungs werden in unser Angebot aufgenommen, sobald sie bei unseren Lieferanten verfügbar sind “, fügten sie hinzu.

Lidl: Qualität auf hohem Niveau
Dasselbe äußerte Lidl auch zur Haltung gegenüber Lieferanten und zum Einkauf von Überschüssen. „ Die Qualität der lokalen Lieferanten, mit denen wir zusammenarbeiten, ist auf einem hohen Niveau, für das wir auch bereit sind, einen fairen Preis zu zahlen, sodass wir kein Interesse daran haben, woanders einzukaufen, insbesondere nicht bei Produkten, die wir vor Ort in ausreichender Menge verfügbar haben.“ „, betonten sie. .

Jagros: Die slowenische Produktion schwankt stark
Das Unternehmen Jagros, unter dessen Schirmherrschaft die Jager-Läden fallen, schrieb, dass sie alle Arten von Obst und Gemüse anbieten, die in einem bestimmten Zeitraum bei slowenischen Erzeugern erhältlich sind. Sie haben auch langfristige Verträge mit ihnen. „ Das Problem besteht darin, dass die Produktion der slowenischen Erzeuger stark schwankt. Sie hängt von Wettereinflüssen und Schäden ab und ist sehr schwer zu planen, aber der Verbraucher erwartet eine konstante Versorgung und Qualität “, erklärten sie.

https://www.rtvslo.si/gospodarstvo/trgo ... 0S3yQUA[br][/br]
==========================================
Hinzugefügt 2 Minuten 55 Sekunden nach Erstellung des Beitrags

Dieser Bericht ist schon etwas älter und zeigt die Sorgen der slowenischen Bauern auf.

Wird es bald schwierig sein, slowenisches Gemüse in den Regalen zu finden?
Wegen zu niedriger Einkaufspreise denken Landwirte darüber nach, die Landwirtschaft aufzugeben
Wird es in der nächsten Saison schwierig sein, auf slowenischen Bauernhöfen angebautes Gemüse in den Regalen heimischer Geschäfte zu finden? Aufgrund der ständig steigenden Produktionskosten warnen slowenische Genossenschaften vor einer kritischen Situation in Produktion und Vermarktung.
Die Verkaufspreise für Gemüse sind um ein Vielfaches niedriger als die Einkaufspreise. Immer mehr Familienbetriebe erwägen sogar, die Landwirtschaft aufzugeben. Der Landwirtschaftsminister wird daher aufgefordert, die Gesetzgebung zu ändern.
Die Situation ist so alarmierend wie nie zuvor, die Landwirte sind besorgt. Jedes Jahr geraten sie in den Sog billigen Gemüses aus dem Ausland, der vor allem im Juli und August die Regale großer Einzelhandelsketten überschwemmt, doch aufgrund der verschärften Sicherheitsbedingungen und unterbrochenen Lieferketten sind die Produktionspreise in die Höhe geschossen.

„ So kann man seinen Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten “, sagte der Bauer Branko Majerič aus Ptuj. „Slowenische Tomaten wuchsen auf dem Feld, aber unter der Sonne, wenn sie auf den Markt kommen, sind sie wertlos. Das ist eine Katastrophe! Und die Händler sind schuld“, sagte Majerič.

Auf immer mehr Familienbetrieben wird daher darüber nachgedacht, landwirtschaftliche Maschinen für immer abzustellen. Die Tatsache, dass die Situation, vor der sie warnen, ernst ist, wird durch die statistischen Daten des Landwirtschaftsinstituts Sloweniens bestätigt, die zeigen, dass die Fläche der Gemüsegärten und -felder abnimmt, der Grad der Selbstversorgung mit Gemüse abnimmt, während die Importe aus dem Ausland zunehmen.

„Wenn man sich die Börse in Padua anschaut und eine Flasche 1,4 Euro kostet und ein Händler einem 0,7 Euro für eine Flasche erstklassiger, integrierter Produktion anbietet, dann fragt man sich zu Recht, was dieser Händler erreichen will“, sagte Borut Florjančič , Präsident des Genossenschaftsverbandes Slowenien.

Der freie Markt macht sein Ding
Bei einem Rundgang durch die vier größten Einzelhandelsketten stellen wir fest, dass ein Kilogramm der günstigsten slowenischen Zucchini weniger als einen Euro kostet und ein Kilogramm slowenische Kartoffeln gut einen Euro kostet. Spar gab bekannt, dass derzeit 80 Prozent des Gemüses in seinen Regalen slowenischen Ursprungs seien und auch Kartoffeln aus Ägypten in den Regalen zu finden seien.

„Solange wir einen freien Markt haben, solange wir eine kleine Volkswirtschaft sind, wenn diese Waren kurz vor ihrem Verfallsdatum aus einem Nachbarland kommen können, wird der Verbraucher das nicht spüren. Aber im Krisenfall natürlich.“ , der Verbraucher wird es spüren, nicht nur der Verbraucher, sondern die gesamte Politik“, sagte Roman Žveglič , Präsident der Kammer für Land- und Forstwirtschaft Sloweniens.

Aus diesem Grund appellieren sie an das Landwirtschaftsministerium, das Landwirtschaftsgesetz unverzüglich zu ändern und Verkäufe unter Einkaufspreisen als illegale Praktiken einzustufen. Dem zuständigen Minister ist bewusst, dass die Situation auf dem Markt außergewöhnlich ist.

„Auf diese Weise kann das Ministerium zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf Initiative der Genossenschaft eingreifen. Aber die Einbindung gleicht einer Unterstützung des Sektors durch das System der Beschaffung oder Bereitstellung lokaler Lebensmittel an öffentliche Einrichtungen. Auf diese Weise verkürzen wir die Kette.“ und als Land können wir ihnen helfen, fairere Einkaufspreise zu erzielen“, sagte Landwirtschaftsministerin Mateja Čalušić .

Da es sich um ein komplexes Thema handelt, prognostiziert der Minister eine umfassendere abteilungsübergreifende Koordinierung. Sie wird voraussichtlich Ende August die Diskussion mit Mitgliedern des Landwirtschaftsrates fortsetzen.
https://www.rtvslo.si/okolje/kmetijstvo ... vin/713187
Benutzeravatar

Trojica
Globaler Moderator
Beiträge: 4107
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Jul 2024 06 15:16

Re: Slowenisches Gemüse in den Regalen der Geschäfte.

Ungelesener Beitrag von Trojica

Ich kaufe Gemüse, sofern nicht im Garten vorhanden, ausnahmslos bei Tus und Eurospin. Die haben die beste Qualität.

Schlechte Qualität hat Lidl...auch von Hofer ist sie nicht so berauschend...

die anderen Märkte lass ich aussen vor...

Katastrophe ist Jager, ein richtiger Saftladen mit einer Qualität, die mir nicht auf den Tisch kommt.

Aber ich lege großen Wert auf Eigenanbau....von März bis Oktober wird so gut wie nichts zugekauft. Die Ernte im Garten bestimmt den Speiseplan
Benutzeravatar

France Prešeren
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5782
Registriert: 13. Jun 2009 13:34
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Umgangssprachlich (Smalltalk)
Wohnort: Novo mesto
Gender:
Slovenia
Jul 2024 06 19:37

Re: Slowenisches Gemüse in den Regalen der Geschäfte.

Ungelesener Beitrag von France Prešeren

Trojica hat geschrieben: 6. Jul 2024 15:16 Aber ich lege großen Wert auf Eigenanbau....von März bis Oktober wird so gut wie nichts zugekauft. Die Ernte im Garten bestimmt den Speiseplan
Ist mir zu anstrengend, Hühner, Kühe und Schweine zu halten sowie Hopfen anzubauen :mrgreen:
Nazadnje še, prijatlji,kozarce zase vzdignimo,ki smo zato se zbrat'li,ker dobro v srcu mislimo.
Benutzeravatar

Trojica
Globaler Moderator
Beiträge: 4107
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Jul 2024 07 10:25

Re: Slowenisches Gemüse in den Regalen der Geschäfte.

Ungelesener Beitrag von Trojica

Ich spreche vom Eigenanbau...nicht von der Eigentierhaltung.

Das mit dem Hopfen ist schon interessant....nur brauchst für 2000 Liter Bier lediglich 5 kg Hopfen :ueberleg:

Da müsste ich ja pro Tag mindestens 10 Liter Bier verkonsumieren, damit mir nix verdirbt :multijump: