Pflege in Slowenien

Das Miteinander betreffend
Benutzeravatar

Thema-Ersteller
Trojica
Forumsüchtig geworden
Beiträge: 1688
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort:
St Helena
Okt 2019 06 18:59

Pflege in Slowenien

Ein Thema, das mich persönlich tangiert und beschäftigt.

Ist doch die Mutter von Schatz ( 99 Jahre jung ) im Pflegeheim in Ljutomer untergebracht. Wir besuchen sie regelmäßig...was mir immer auffällt, sind die positiven Umgangsformen des Personals mit den zu Pflegenden...immer freundlich, zuvorkommend und immer Zeit für einen ausführlichen Schwatz mit Besuchern und Patienten...

Wie weit ist da die Qualität in den Pflegeheimen in D von der in Slowenien entfernt....in D regiert nur der Kommerz und Druck, alles zu Lasten des Patienten....

Um es mal gedanklich weiter zu spinnen....sollte irgend wann mal eine Entscheidung anstehen... diese Erfahrungen werden in den Entscheidungsprozess einfließen....

Benutzeravatar

France Prešeren
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5252
Registriert: 13. Jun 2009 13:34
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Umgangssprachlich (Smalltalk)
Wohnort: Novo mesto
Geschlecht:
Slovenia
Okt 2019 07 12:31

Re: Pflege in Slowenien

Als ich zuletzt in einem slowenischen Altersheim war, war ich noch ein Kind. Meine Erinnerungen daran sind einfach zu schwach. Trotzdem kann ich mir gut vorstellen, dass es kaum ein anderes Land in Europa gibt, in dem die Altenpflege so angespannt ist wie in Deutschland. Selber habe ich erlebt, dass ein mobiler Pflegedienst zu mir gesagt hat, dass sie keinerlei Neukunden mehr aufnehmen mangels Fachkräfte, völlig egal wie gering der Aufwand wäre. Ein anderer Pflegedienst sagte zu, erschien aber nie. Erst der dritte Pflegedienst erklärte sich bereit, 2 Mal im Jahr ins Haus zu kommen. Noch Fragen?

Sicher liegt es auch an der Demographie in Deutschland, aber ganz sicher auch daran, dass immer weniger Pflegebedürftige von Familienangehörigen daheim gepflegt werden und deshalb das Pflegesystem aus allen Nähten platzt. Das soll jetzt gar keine Gesellschaftskritik sein, denn ich kann jeden verstehen, der die Pflege eines Angehörigen nicht komplett selber machen möchte oder kann. Meine Vermutung ist, in Slowenien ist das noch deutlich üblicher, seine Verwandten bis zum letzten Tag selber daheim zu betreuen und deshalb ist das Pflegesystem dort (noch) nicht so angespannt wie hier.
Nazadnje še, prijatlji,kozarce zase vzdignimo,ki smo zato se zbrat'li,ker dobro v srcu mislimo.

Benutzeravatar

Thomas
Neu hier
Beiträge: 14
Registriert: 26. Aug 2019 15:51
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: Steiermark
Austria
Okt 2019 07 12:49

Re: Pflege in Slowenien

Generell wird die Zukunft für die Pflege in Europa ziemlich mies sein. Der Beruf ist nicht sehr attraktiv und wird auch so bleiben. Alleine in Österreich benötigen wir 20.000 Pflegekräfte in den nächsten 5 Jahren!!!
Beinahe in jedem Pflegeheim wird Personal gesucht. Dabei werden mehr als ein Drittel der Pflegekräfte in den nächsten 10 Jahren in Pension gehen.
Was tut die Regierung? Wie immer das falsche. Der Beruf wird akademisch aufgewertet. Man ist dann Bachelor und verdient gleich viel mit zusätzlichen Pflichten :kopfwand: Die Kollegen aus Slowenien dürfen ausschließlich nur mehr mit einer B2 Zertifizierung ihrer Sprachkenntnisse bei uns arbeiten. Den großteils Dementen und Bettlägrigen war es bis dato egal wer sie gepflegt hat. Unseren Volksverät äh Vertretern plötzlich nicht mehr. :kopfwand:
Gibt es mehr Geld für Pflegekräfte, oder eine 6te Woche Urlaub, oder etwas früher in Pension. Natürlich nicht. Man ist ja immerhin dann Akademiker. Nur das dieser Umstand der Kassiererin bei Hofer egal ist, die will Moneten sehen.
In Deutschland haben sie bereits Pflegeheime zugesperrt aufgrund Personalmangels. Meine polnischen Kolleginnen haben mir erzählt das in ihrer Heimat auch Krankenhäuser aus diesem Grund geschlossen wurden! :multipissed:
Die Politik versagt wie immer. Na Hauptsache die Greta bekommt ihren Umweltschutz, unsere Alten haben ausgedient :miesteufel:

Benutzeravatar

posteo
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 4962
Registriert: 9. Mai 2016 23:33
Slowenischkenntnisse: Fließend lesen und schreiben
Wohnort: Kongo - Hinterholz 8
Hungary
Okt 2019 07 16:15

Re: Pflege in Slowenien

Trojica hat geschrieben:
6. Okt 2019 18:59
Wie weit ist da die Qualität in den Pflegeheimen in D von der in Slowenien entfernt....in D regiert nur der Kommerz und Druck, alles zu Lasten des Patienten....
Der Pflegeschlüssel in D ist merklich schlechter als der Jenige in A. Dort sind die Gehälter/Löhne auch höher. Wer sich in der mobilen Pflege oder
in der Sationären herum treibt ...arbeitet
mit der Stopuhr - fehlt nur noch der Kalkulator, der noch zu schaut. Mit der ganzen Lupferei, sind auch die Pflegleute 10 Jahre vor der Rente leicht mürbe.
Früher bezahlten die KV-Kassen noch 3 Jahre ein Geld bis zur Rente...heute sind die Pflegeleute schon auf Harz4 Niveau nach einem Jahr

Aktuell fliegen die deutschen Herren Politiker in ferne Länder ( Kosovo, Mexiko, Polen, usw. ) und versuchen " Pflegepersonal " zu akquirieren - Verlangen utopische Summen für
Pflegefälle. Hat heute ein Pflegefall Stufe 2 ...erhält er Stufe 3, wenn er mal 6-Feet-Under auf dem Friedhof -
Ob zukünftig noch eine qualitative Pflege gewährleistet wird ? In Deutschland ? ....evtl. bessere Konditionen/Bedingungen in Bulgarien, Ungarn, usw. ? Mit Einzelzimmer-Garantie

Sogar in slowenischen Pflegeheimen bedeutet Premium = 2-Bett-Zimmer - wer tiefere Bonität/Liquidität verfügt, muss mit 4 - 5 Bett Zimmern
auskommen.

Auch sind die Listen der Zusatz-Dienstleistungen in den slow. Pflegeheimen recht lang und haben gute Kurse. Wer sich nicht mehr die Zehennägel schneiden kann, mangels
Kreuzschaden...muss 5 € bezahlen, wie für Verbandswechsel noch einen 10er drauf legen, usw. Listen...sehr lang

Leider kassieren die caritativen Wohlfahrtsverbände in Deutschelande immer mehr Gelder und für Taschengeld bleibt kaum noch Kohle übrig, so dass man dann auf Friseur + Schoklad
verzichten muss. Diese Mafia-Wohlfahrtsverbände, nehmen es von den Lebendigen....bieten aber oft kaum Leistungen - siehe
auch Schlamoperei in der Kurzzeitpflege ...und un-qualifiziertes Personal wird auch mit paar € abgespeist ( Bosnier, Teilzeit, netto 850 Lappen - hat eine Ausbildung gemacht, nun
doppelte Kohle )


Die slow. Verwandten karren in der Abendzeit regelmässig an und erledigen die gängigsten Arbeiten in Eigenregie ( wie Verband wechseln, Waschaktionen, Bettwäsche wechseln,
, füttern, usw. ) Spart paar Mäuse - sonst ist das Haus + Grund weg

Die Pflegeheime in Slowenien sind recht unterschiedlich - je nach Region. Der Standard ist auf West-Niveau. Hygienestandard i.O. - es kann aber auch passieren,
dass mal > 10 Leute wegsterben, weil sich ein Virus verbreitet, in der Kantine ...

Dort wo die Verwandten untergebracht war/waren...hatte die Pflegestation eher einen Krankhaus-Charakter...war aber ordentlich eingerichtet, incl. Aufzug, Parkanlage, Hauskatzen rund herum
um das Haus, Gartenlauben, ...aber kein Getränke-Bier-Automat ( = schlecht )
Bilder an den Wänden, Kiosk-Betrieb, freundliches Personal ...da konnte man nicht meckern

Pflege in der Zukunft, wird vermutlich in Osteuropa sein, weil in D nicht mehr finanzierbar. Es erhalten heute > 50 % der dt. Rentner maximal eine Rente von knapp 850 €. Wie soll da eine
anständige Pflege noch finanzierbar sein ? Die Kassen sind leer oder werden aktuell geplündert ( Familiennachszug, mit 33 Verwandten, keiner Arbeitet und zahlt in die Sozialkassen ein -
irgend wann = Ende )

ps. Bekannte machen dieses Siechtum im Ausland nicht mit. Die haben notariell vor gesorgt. Beide Diabetiker. Geht nichts mehr, Überdosis Insulin. Bukah.
Jedes Pferd wird erschossen. Der Mensch soll für charitative Wohlfahrsverbände + Sozial-Mafia-Konglomerate als Melkkuh im Siechtum-Stadium her halten..bis da nichts mehr funktioniert.
Ganz siche rnicht ....
9 mm Vollladung aus Bulgaria oder Bolzenschussgerät

Benutzeravatar

Thema-Ersteller
Trojica
Forumsüchtig geworden
Beiträge: 1688
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort:
St Helena
Okt 2019 07 19:44

Re: Pflege in Slowenien

Wenn man die Kostenseite betrachtet, drängt sich der Verdacht förmlich auf, dass sich irgend eine Institution im gelobten Land, eine goldene Nase verdient....ein Heimplatz kostet hier in Slowenien um die 940 € im Monat...in D locker das vierfache....bei uns im Nachbarort wird eine private Pflegeeinrichtung gebaut, die bietet Luxuspflegeplätze in Appartments an für 1700 €...
Da müsste mir doch jemand ins Hirn k acken, wenn ich im Falle eines Falles eine Pflege in D anstreben würde... hier reicht die Rente locker dafür aus und es bleibt noch ein sehr üppiges Taschengeld übrig.....für den Rentnersex zum bsp.... :juchu: :juchu: :juchu: