Preis für Heizöl

Wenn die Natur besonders zu betonen ist
Benutzeravatar

Thema-Ersteller
Stefan_Sch
Begeistertes Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 16. Aug 2013 08:51
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort:
Sep 2021 28 07:28

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Stefan_Sch

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Europa steuert auf eine Energiekrise zu. Bald werden sich viele das Heizen nicht mehr leisten können.

In England fangen sie schon an Benzin zu bunkern und in Deutschland werden bald 6 Kernkraftwerke abgeschaltet.

Putin erpresst uns gleichzeitig mit seinen Gaslieferungen.
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Sep 2021 28 17:40

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

posteo hat geschrieben: 25. Sep 2021 18:22 .10 kWh Erdgas kostet
in Slowenien das halbe Geld im Einkauf. Flüssig-Gas soll auch günstiger sein
habs heute morgen in Ö3 gehört, dass sich der Gaspreis in Österreich seit dem 01.01.21 verdreifacht hat...und dies ist sicher kein Phänomen, das auf Österreich bedchränkt ist. Ich denke, wer auf Gas setzt , setzt aufs falsche Pferd. Duales System aus Wärmepumpe und Festbrennstoff hat Zukunft. Ein Bekannter von mit befeuert seine Pelletsheizung mit geschroteten Maiskörnern....funktioniert wohl problemlos....habe es selbst gesehen
Benutzeravatar

posteo
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5720
Registriert: 9. Mai 2016 23:33
Geschlecht: weiblich
Slowenischkenntnisse: Fließend lesen und schreiben
Wohnort: Kongo - Hinterholz 8
Uruguay
Sep 2021 28 21:10

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von posteo

Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 Europa steuert auf eine Energiekrise zu.
Wohl politisch gemacht. Höhere Lohnabschlüsse, Steuergeschenke
zu C19-Zeiten ( UsT-gemindert, 0,5% Verbraucherpreisanstieg,
geringere Energiepreise zu C19-Pausenzeiten...
Lockere 0-Zins-EZB-Politik....usw.

Inflationsrate so hoch wie seit Jahren nicht.
Irgendwo her müssen die Flocken an
Land gezogen, damit die leeren Steuersäcke wieder befüllt
werden können.
Am Besten, man holt die Gelder von den Konsumschuldnern, weil das Geld auf der Straße liegt - eh klar !

Die Italiener bezahlen schon 20 % mehr für Strom-Energie und
denken an einen > 40% Zuschlag nach.
In Spanien sind die Strompreise ver-3-facht worden.
Gaspreise, Strompreise steigen in UK jährlich linear, ganz ohne EEG

Verstärkt wird der ganze Schmuh noch durch Elektromobilität,
Forsierung von Stromheizungen, usw....am Ende langen keine 600 TWh
mehr...es müssen 800 TWh verbraten werden - durch überteuerten
Import-Strom.
Diverse Unternehmen müssen schon ihre Anlagen komplett abschalten,
weil kein Strom im Angebot.


Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 In England fangen sie schon an Benzin zu bunkern
In England wird noch viel mit Strom geheizt.
In Großbritannien gab es 2012/2013 etwa 31.000 Kälte-Tote
wie auch in den Folgejahren. Da stellt sich oft die Frage:
" verhungern ..oder erfrieren " ?

Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 Putin erpresst uns gleichzeitig mit seinen Gaslieferungen.
Falsch.
Die Vertragspartner im Norden bocken herum, siehe North-Stream.

Die Ungarn sind schlauer, welche mit den Russen Verträge bis 2036 aus-tarierten


Der Ungar lässt sich auch nicht in seine Preis-Politik von Bruzzel
spucken.
Der Ungare beharrt auf günstigere Preise für seine Bürger - wogegen die
Bruzzelianer Ungarn auf-forderten, die Preise zu erhöhen ...( Kopfschüttel )

Der USA-Knecht in Deitschland ( das beste Deitschland welches es
je gab ) macht den Hund und lässt die Bürgen oder Konsumschuldner
dann leiden, weil politisch-wirtschaftliche Lösungen wichtiger sind.


Trojica hat geschrieben: 28. Sep 2021 17:40 Ich denke, wer auf Gas setzt , setzt aufs falsche Pferd. Duales System aus Wärmepumpe und Festbrennstoff hat Zukunft. Ein Bekannter von mit befeuert seine Pelletsheizung mit geschroteten Maiskörnern....funktioniert wohl problemlos....habe es selbst gesehen
Erdgas ist in Slowenien immer noch recht preiswert; vorausgesetzt man
hat einen Anschluss vor dem Haus.

Wenn ich in Deitschland bei einem COp von 3,5 das Erdgas zum Strompreis
um-rechne, bin ich aktuell mit Erdgas preisgünstiger, weil
für 32 ct. kaufe ich aktuell rund 5 kWh Erdgas ein ( incl. Grundgebühr )

In Slowenien erhält man für 17 Zent pro 1kWh Elktro-Power im
Vergleich rund 4 kWh Erdgas im Einkauf.
Bei einem Wärmepumpenvertrag preisgünstiger.

Rechnet man die Wärmepumpe ( = Standard, keine Viessmann, kein schweizer
Ochsner ) + Installations/Materialkosten zusammen, bezahlt man im
Schnitt, ohne Förderung rund 15.000 € -
Die Erdgastherme kostet rund 6 x weniger Geld im Einkauf und für
12.000 € Geld kann man rund 260 Rm Hartholz einkaufen - ganz ohne
Vorfinanzierung.

In Deutschland hat man gut 1.000 € Betriebskosten pro Jahr für die
Wärmepumpe, weil tieferer COP.
Für das gleiche Geld funktioniert eine Erdgastherme genauso effizient.

In Slowenien hat man weniger Tief-Temperatur-Zeiten - analog rentiert
sich die Luft-Wärmepumpe wieder eher,
wobei der Erdgaspreis die letzten Jahre sehr stabil ist in Slowenien -
eher so um 30 % gefallen, die letzten 10 Jahre -
Wenn die Strompreise steigen, werden auch die Erdgaspreise steigen,
anlog auch Ölpreise.

Was man letztendlich einbaut...bestimmt oft der Taschenrechner am
Ende.
In Deutschland erhält man oft keine Fördergelder, wenn diverse
Temperaturwerte nicht erreichbar.
Oft muss der alte Zählerkasten gegen einen überteuerten Neuen ( vom
Kunden selber ) ersetzt werden
und die Standard-Heizkörper gegen Flächenheizkörper ausgetauscht werden
( wenn keine Fussbodenheizung umsetzbar )

In einem Neubau würde ich in Slowenien eine Luft-Wärmepumpe vermutlich
einbauen.
Erdgas ist aber immer noch interessant.

Möglich, dass die Slowenen dann die Erdgasthermen auch noch gänzlich
verbieten werden...wie auch Ölheizungen.

Dann muss halt wieder teuerst auf-saniert werden...bringt wieder
Gelder für leere Steuersäcke - auch gut
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Sep 2021 29 16:38

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

Ich hatte in fünfzehn Jahre Heizung und Warmwasser per Erdgas....ich hab mich d-umm und dämlich bezahlt....dann musste nach elf Jahren noch die Therme ausgetauscht werden....ein Groschengrab ohne Ende....nie mehr Gas....ich bin durch die Erfahrung zum bittersten Erdgasgegner geworden!
Benutzeravatar

posteo
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5720
Registriert: 9. Mai 2016 23:33
Geschlecht: weiblich
Slowenischkenntnisse: Fließend lesen und schreiben
Wohnort: Kongo - Hinterholz 8
Uruguay
Sep 2021 29 21:59

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von posteo

Trojica hat geschrieben: 29. Sep 2021 16:38 ...ich hab mich d-umm und dämlich bezahlt....dann musste nach elf Jahren noch die Therme ausgetauscht werden....ein Groschengrab ohne Ende....nie mehr Gas....ich bin durch die Erfahrung zum bittersten Erdgasgegner geworden!
Schrub bereits, dass wenn der Erdgasverbrauch ex-orbitant hoch...vermutlich ein > 150 Liter Kessel per Brenner fungierte
und im Leerlauf dann die Kubikmeter im Kamin oder im Speicher verpuffen ließ.
In Mehrparteianlagen wurden oft überdimensionale Wasserkessel verbaut - welche dann notorisch befeuert werden.

Eine Brennwert Therme arbeitet völlig anders - speziell in Etagenbereiche äusserst effizient - Ob man dann 1.350 € für
Betriebstkosten ausgibt....oder 1.200 € pro Jahr für die Luft-Wärmepumpe ...
macht auch nach 10, 15 oder 20 Jahre kaum einen Unterschied, wenn die Anschaffungskosten oft doppelt oder dreifach
höher vs. Erdgas-Anlage.

Bild

Selber benötigt man keinen Heizungsbetrieb zwischen April bis Ende Oktober. Das Wasser wird im eco-100 Liter
Boiler temperiert ( Energieeffizienz: A ) In Sommerzeiten kaum ein Wärmebedarf -
Und wenn mal kalt, wird der Ofen aufgeheizt.




Oft hört man das Argument, dass man sich den Kaminkehrer sparen kann....ist aber das gleiche Argument wie, wenn
der pro-Elektroautofahrer erzählt...dass er von der kfz-Steuer befreit ist -
Nur bezahlt er den > 3-fachen Einkaufpreis für Mobilität, welche man 3 x preisgünstiger einkaufen könnte - wollen die
Ökodiktatoren aber nicht hören -

Auch ist der co2-Fussabdruck bei der Luft-Wärme-Pumpe kaum besser, da der verbrauchte Mischstrom, zu > 30 % aus
kohleverstromter Energiebesteht - analog > 400 g/CO2/kWh generiert - ( gemogelt, wie bei den Elektro-Fahrzeugen - welche
als co2-neutral verkauft werden .
Ob die Wärmepumpe-Anlage CO2-neutraler funktioniert ? ....glaube eher, Alles Marketing -

Vergleicht man die Anschaffungskosten, erkennt man bei einer gut eingestellten Gasheizung kaum Unterschiede in den
laufenden Betriebskostenabrechnungen ( auf D bezogen, weil SLO = wärmer als auf der Nordseite der Alpen )

Wenn ich einen Wärmebedarf von 12.000 kWh/ p.J. habe, spare ich zwar Gelder bei den laufenden Kosten ein, muss aber
finanziell ganze andere Hebel ansetzen, wie vergleichbar mit einem kFW150 Standard - oder mit horrenden Sanierungskosten
realisiert.

Kenne einen DUDE, welcher sich fast sein ganzes Haus hat abreissen lassen, damit er später dann einen kfW-X-Standard
erhielt.
Auf die Frage, mit welchen Kosten der Standard realsiert ...wurde eine 6-stellige Zahl mit einer 3,3 davor genannte.
Auf die Frage, ob ein Abriss und Neubau nicht preisgünstiger gewesen wäre.-..erhielt man die Antwort: " ja, gut möglich "
- hier wurden
Maßnahmen ergriffen, welche den Angst-Kunden suggerierten, dass er mit dem Sanierungs-Kram einen haufen Kohle
sich spart.
Hätte er einfachst saniert und sich > 200.000 € gespart....hätte er rund > 3.657 RM Hartholz einkaufen können ...an(n)alog
..> 460 Jahre lang heizen können .... :mrgreen:


Vergleicht man einen 20.000 kWh/p.J Wärmebedarf, mit beiden Anlagen, gibt es betriebskostenmässig kaum Unterschiede. af
Brennwert Erdgas-Therme vs. Luftwärmepumpe )

Die Anschaffungskosten sind sogar noch günstiger, wenn man keine Solarthermie noch dazu bauen muss - per Auflagen.
Kommen aber externe Quellen dazu - wird es wieder teuerer, wobei 5 m2 Solarthermie für 4.500 € auch realsierbar.

Wenn in Slowenien die Wärmepumpen-Technologie forsiert wird + Öl-, Erdgasheizungen verboten - evtl. sogar Pellets-, Feststoff-
Öfen verboten( weil von Bruzzel aus gesteuert, von fern-lobby-gesteuerten Macron-Frankreich-Sympathisanten, weil economisch
völligst am Boden ) wird
es für die Slowenen keine Auswahl groß geben. Auch Holzverbrenner, mit > 4.000 € Katalysatoren, werden dann als
Zusatzheizungen völligst un-interessant.
Es herrschen dann an(n)alog diktatorische Verhältnisse, wenn es um die Frage geht: " wie möchte ich...oder wie darf ich noch heizen ? "

Eine monopol-istische Ausrichtung ist daher gefährlich, weil dann keine anderen Heizsysteme mehr zugelassen werden.

Habe auch Zweifel, dass die Strompreise in Slowenien die nächsten paar Monate noch stabil bleiben. Wenn die Erdgaspreise stagnieren
+ die Strompreise
steigen, wird die Wärmepumpentechnologie von den Betriebskosten genauso interessant vs. D, weil ab einem COP < 3,3 dann wieder
un-interessant.
Wenn die billigen Anlagen noch mit Heizstäben arbeiten - wird der Stromverbrauch höher - analog dann wieder teurer.

Noch sind die Ströme preislich interessant. Aber was ist nach den Wahlen ?
Der Ungare garantiert seinen Bürgen akzeptable Preise - wogegen der Slowene gegen seine eigenen Bürgen arbeitet, weil
leere Steuersäcke ...leerer als leer.
Flocken an Land ziehen, funktioniert via Inflation - annalog muss Alles teuerer werden - dann mehr im Sack


Bevor man eine Ölheizung in Slowenien einbauen würde....würde man eher noch eine Luft-Wärmepumpe installieren.
Öl ist out ...da eher noch Flüssiggas + einen Speicher im Garten (gemietet)
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Okt 2021 01 17:20

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 wird + Öl-, Erdgasheizungen verboten - evtl. sogar Pellets-, Feststoff-
Öfen verboten
da mach ich mir hier keine Sorgen....die Kaufkraft ist hier so gering, dass sich diese Technologie die Wenigsten leisten können....geschweige die vorhandene Bausubstanz auf die neue Technologie aufgerüstet werden kann :lolwackel: :neutral:
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Okt 2021 01 21:40

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 da eher noch Flüssiggas + einen Speicher im Garten (gemietet
dann hast so einen unförmigen hässlichen Tank im Garten stehen...eine Gefahrenquelle ohne Gleichen....es kann ein Auto reinrauschen, der böse Nachbar legt ne Lunte ran und im dümmsten aller Fälle kracht ein Meteorit rein....ich kenn hier in Slowenien etliche, welche die im Unterhalt überteuerte Flüssiggasanlage entsorgt haben und auf kostengünstigere Heizungen umgestellt haben.
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Okt 2021 02 13:10

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 Wenn ich einen Wärmebedarf von 12.000 kWh/ p.J. habe
und ich bin der Meinung, dass es sich um die gesamte Wärmeberechnung eines Bauukörpers nur um sehr theoretische Werte handelt. Man kann wohl den Wärmekoeffizienten der einzelnen Werkstoffe in die Berechnung einbinden,
Benutzeravatar

Trojica
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 3120
Registriert: 5. Jun 2016 16:25
Geschlecht: männlich
Slowenischkenntnisse: Basiskenntnisse
Wohnort: DortwoimmerdieSonnelacht
Slovenia
Okt 2021 02 15:06

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von Trojica

Trojica hat geschrieben: 2. Okt 2021 13:10
Stefan_Sch hat geschrieben: 28. Sep 2021 07:28 Wenn ich einen Wärmebedarf von 12.000 kWh/ p.J. habe
und ich bin der Meinung, dass es sich um die gesamte Wärmeberechnung eines Bauukörpers nur um sehr theoretische Werte handelt. Man kann wohl den Wärmekoeffizienten der einzelnen Werkstoffe in die Berechnung einbinden,
, aber der eigentliche Energiebedarf hängt maßgeblich von anderen Faktoren ab. Am Ende einer Heizsaison wird Bilanz gezogen...da werden die tatsächlichen Verbrauchswerte sichtbar
Benutzeravatar

posteo
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5720
Registriert: 9. Mai 2016 23:33
Geschlecht: weiblich
Slowenischkenntnisse: Fließend lesen und schreiben
Wohnort: Kongo - Hinterholz 8
Uruguay
Okt 2021 02 22:06

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von posteo

Trojica hat geschrieben: 1. Okt 2021 17:20 wird Öl-, Erdgasheizungen verboten - evtl. sogar Pellets-, Feststoff-
Öfen verboten
Slowenien ist halt ein DIN-Norm-Umweltadlate in der EU, welcher jeden Bruzzel-Hasenmist mit macht, ...
Hauptsache: Die Subventionen kommen an.

Slowenien will green sein...Das ist die Richtung
Trojica hat geschrieben: 1. Okt 2021 21:40 dann hast so einen unförmigen hässlichen Tank im Garten stehen...eine Gefahrenquelle ohne Gleichen........
Vermutlich ist jeder Weihnachtsmarkt oder CampingPlatz gefährlicher, wenn an den Propanflaschen
die alten Schläuche noch hängen?

Es gibt Erdboden-Tanks. Oftmals werden die Tanks irgendwo im Garten, hinter einer Hecke platziert.
Flüssiggas ist halt speicherbar und je nach Kurs kann man preisgünstiger einkaufen.
Hat auch Vorteile.

So ein Tank ist ein technisches Betriebsmittel. Wenn man paar Büsche vorn hin pflanzt, sieht man
da nicht mehr viel.
Trojica hat geschrieben: 1. Okt 2021 21:40 ...geschweige die vorhandene Bausubstanz auf die neue Technologie aufgerüstet werden kann
kfW-> 50 ...150 Standard setzt voraus, dass un-Mengen von Geldern in die Sanierungs-Konzepte gestopft werden. Am Ende verbrennt
man ganze Goldbarren, nur dass man auf ein 3€-1m2-Haus-Niveau kommt.
Ob eine Wirtschaftlichkeit noch gegeben ...ist oft zweifelhaft :grindevel: ( Letztendlich geht es um Umsatz-Generierung )
Perfider ist, dass die Ökodiktatoren dann zukünftig vorschreiben, wie saniert werden muss - sonst Strafsteuern
Trojica hat geschrieben: 2. Okt 2021 15:06 aber der eigentliche Energiebedarf hängt maßgeblich von anderen Faktoren ab. Am Ende einer Heizsaison wird Bilanz gezogen...da werden die tatsächlichen Verbrauchswerte sichtbar
Der Energieverbrauch hängt hauptsächlich von einer optimierten Heizungsanlage ab und vom Standort ab.
Optimal ist, wenn man jährlich noch 10.000 kWh Gratis-Brennholz verfüttern kann, weil Gratis-Holz
auch schön warm macht.

Wer teuerst aufsaniert, muss die Sanierungskosten auch noch bei der Jahresendabrechnung mit ein-preisen - sonst Mauschelei
oder Schönrechnerei.
Ganze Böden heraus reissen, Fenster-Total-Austausch, incl. Türen, Fasaden-Isolierung, Rücklagen, Maler, Verputzer,
usw. kosten auch paar € am Ende

Der Heizungs-installateur ist oft nur ein Verkäufer und keine Planer.
Der muss verkaufen, um weitere Rabatte bei den Großhändlern zu bekommen - daher wird die Anlage oft größer
verkauft - oder dann zu klein, weil falsch berechnet.
So ein bekannter Heizungstechniker, welcher jahrelang im Großhandel selber tätig und den Beruf erlernt
und jahrzehntelang ausgeübt.




ps. spannend bleibt weiter der Kurs in Slowenien, bzgl. Strom-Preisentwicklung vs. Erdgas ( Slowenien hängt am
Southstream-Netz )
Wird Janza mit den Ungarn gleich-ziehen und mit den Gazpromern Jahrzehnte-Verträge aushandeln ?
Oder wird er den Strom-Konsum weiter fördern und den Bruzzel-Leuten den Knecht machen, weil sonst keine
Subventionen bestellbar ?

Der Russe fordert 0,5 €-Zent im Verkauf pro 1 kWh an den Börsen.
Der atomverstromte Kernkraft-Strom aus Krsko kostet auf den Börsen das > 6-fache Geld.
Legen die Atomverstromer mit dem Neubau in Krsko los...werden die Strompreise vermutlich linear weiter steigen,
Fallen Holzverbrennung, Öl, Erdgas weg - gibt es dann keinen Markt mehr - analog können dann die Strompreise
nach Belieben angehoben werden - siehe EEG-Schmuh -

Ein bedenklicher Trend ...wenn nur ein Monopolist die Fäden zieht
Benutzeravatar

posteo
Gehört zum Foruminventar
Beiträge: 5720
Registriert: 9. Mai 2016 23:33
Geschlecht: weiblich
Slowenischkenntnisse: Fließend lesen und schreiben
Wohnort: Kongo - Hinterholz 8
Uruguay
Okt 2021 10 17:38

Re: Preis für Heizöl

Ungelesener Beitrag von posteo

Mit den Heizölpreiserhöhungen wollen die Slowenen die Ölheizung aus dem Rennen nehmen.
Vermutlich ist ein gänzliches Verbot, wie in Österreich, schon bald geplant.




ps.
Wirkungsgrade von Gas-Brennwertkesseln liegen bei 95 % bezogen auf den oberen Heizwert.

Die Erdgaspreise sind die letzten 9 Jahre, rd. > 31 % in Slowenien gesunken
Bild

Vor über 10 Jahren gab es in Slowenien auch noch elende Mondpreise, welche dann linear nach unten angepasst
wurden
Bild
- aktuell hängen über 136.100 Haushalte am > 4.000 km Erdgasnetz.
Vermutlich haben die Slowenen einen besseren Draht zum Putin oder werden von den slowenischen Wählern eleganter gesteuert ?

Den Deitschen verkauft der Putins Vladimier die 1.000 m3 für knapp 220 $ ( rd. 190 € ) an die deitschen Schacheranten,
welche dann am Ende knapp 1.000 $ pro 1.000 m3 sich in den eigenen Sack stecken.

Da darf der Konsument nicht mehr jammern - da muss er seine Heizung sanieren und optimieren, incl. hydraulischen Abgleich -
damit der Kessel nicht auf Anschlag läuft, wenn der letzte Heizkörper noch war werden soll.


Was zukünftig ein Konkurrent zur Wärmepumpe sein könnte: " Die Brennstoffzelle " -
Diese ist aber den Strom-Netzbetreibern ein Dorn im Auge, weil der chemische Vergaser selber noch sauber Strom produziert :grindevel:
Es würden dann wohl noch mehr Strom-Konsumenten zum Gas-Konsumenten muh-tier-en ?
Bedeutet weniger Geld an der Atomreaktor-Kasse
Bild
http://enefield.eu/


Aktuell gibt es weltweit > 1.500 aktive Vulkane. Generieren vermutlich mehr co2 vs. ....
( Die Grüninen werden die Welt nicht retten ...)

Bild


















$